Positronenzerfall

Leichte Kerne mit Protonen-Ueberschuss (11C, 13N, 15O, 18F, auch 68Ga) können über Emission eines Positrons zerfallen, eines positiv geladenen Elektrons (Antimaterie). Bei dem Zerfall wird ein Proton in ein Neutron umgewandelt: 11C -> 11B + Positron + Neutrino. Ein solches Positron wandert nach der Emission einige Millimeter und rekombiniert dann mit einem normalen, negativ geladenen Elektron. Die gesamte Masse beider Teilchen wird dabei in Energie umgewandelt. Diese Energie wird in Form zweier Gammaquanten von 511keV emittiert, die gleichzeitig unter 180° den Zerfallsort verlassen. 


Beim PET werden diese Eigenschaften ausgenutzt.

positronenzerfall

Graphik © Nuklearmedizin AZU Utrecht / Mallinckrodt Nuclear